Wie man Bücher richtig liest / How to read books correctly

Wie man Bücher richtig liest ...

How to read books correctly ...

Comment lire les livres correctement ...

 

Seite erstellt am: 13.06.2020

Page started on: 2020-06-13

Page créée le: 13.06.2020

 

Deutsch

Als Autorin muss ich beruflich viel lesen und habe mir eine eigen Art des Lesens angewöhnt. Ich beginne meistens hinten in einem Buch. Mich interessiert die Inhaltsangabe, aber auch die Auflistung der weiterführenden Literatur (diese ist manchmal spannender und hilfreicher als das vorliegende Werk!).
Natürlich kommt es darauf an, zu welchem Genre ein Buch zählt. Ein Roman sollte in der Tat von vorne bis hinten gelesen werden, da es sich um zusammenhängende Handlungsstränge handelt. 
 
Schlechte Bücher (insbesondere Sachbücher) haben einen kleinen Kern an wirklich Wissenswertem. Der Rest ist Füllmaterial (wie bei einem Paket). Es gibt auch viel "Geklautes"; Thesen, die man schon von anderen Autoren kennt, die lediglich neu verpackt werden, die aber keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse darstellen. Werke, die zu 70 % aus Fremdzitaten bestehen, empfinde ich als unverschämt (selbst wenn korrekt zitiert wurde).
Beispiel dafür: Doktorarbeiten mancher Politiker laugh
Als "gefährlich" sind auch Bildbände und Geschenkbücher einzustufen: 80 % Deko, in den restlichen 20 % ist hoffentlich wenigstens 5 % Nützliches enthalten.
 
Manche Fach-Werke, insbesondere Bücher mit wissenschaftlichem Anspruch, sind inhaltlich sehr ausschweifend und kommen vom Hölzchen zum Stöckchen. (Dabei geht es dem namhaften Autor häufig darum, das eigene Ego zu streicheln.) Hier lohnt es, das Auge sportlich zu trainieren und hin und wieder einzelne Absätze zu überspringen. (Dies schadet der Erfassung des Gesamtinhaltes übrigens nicht.)
 
Eine schwülstig-literarische Sprache hat in Fachbüchern nichts verloren (außer es handelt sich um ein Druckwerk aus dem 17. Jahrhundert). Ebenso erhöht das Einfügen unnötig vieler Fremdwörter nicht automatisch die fachliche Brillanz des Gesagten bzw. Geschriebenen. - Selbst wenn unflätige Sinnsprüche - auf Lateinisch dargeboten - den ahnungslosen Leser zu höchstem Entzücken hinreißen können ...
 
Des weiteren ist es hilfreich (obwohl verpönt), wenn man mit einem farbigen Stift wichtige Passagen unterstreicht und diese am Rand nochmals markiert. Mit Bleistift kann man auch Fußnoten einfügen (z. B. Worterklärungen oder wichtige Gedanken, die man zum Inhalt assoziiert).

Dadurch kann man sogar für einen anderen (späteren) Leser die Wertschöpfung aus der Lektüre erhöhen. Natürlich nur, wenn man sauber und leserlich gearbeitet hat ...


 

Foto / Pic / Photo: privat / private / en privé, © Andrea Pirringer 2018

 


English

As a writer, I have to read a lot professionally and have become accustomed to a special way of reading. I usually start at the back of a book. I am interested in the synopsis, but also in the list of further literature (this is sometimes more exciting and helpful than the present work!).

Of course, it depends on which genre a book belongs to. In fact, a novel should be read from beginning to end, as it is a coherent plot.

Bad books (especially non-fiction books) have a small core of really worth knowing. The rest is filling material (like a package). There are also many "stolen things": theses that are already known from other authors, which are merely repackaged, but which do not represent groundbreaking new insights. I find works that consist of 70% foreign quotations to be outrageous (even if they were quoted correctly).

Example: Doctoral theses of some politicians laugh
As "dangerous" also illustrated books and gift books are to be classified: 80% decoration, in the remaining 20% hopefully at least 5% useful is contained.
 
Some specialist books, especially books with a scientific claim, are very excessive in content and wander from topic to topic (said in German: "they wander from the wood to the stick"). (The well-known author is often concerned with caressing his own ego. ) Here, it is worth exercising the eye and skipping individual breaks from time to time. (Incidentially, this doesn't affect the recording of the entire content.)
 
A pompous, literary language has no place in textbooks (unless it is a printed work from the 17th century). Likewise, the insertion of unnecessarily many foreign words doesn't automatically increase the professional brilliance of what is said or written. Even if scatological sayings - presented in Latin - can entice the unsuspecting reader to the highest delight . . .
 
Furthermore, it is helpful (although frowned upon) to underline important passages with a colored pencil and mark them again at the margin. The pencil can also be used to insert footnotes (e. g. word explanations or important thoughts associated with the content).
 
In this way, you can even increase the added value from reading for another (later) reader. Of course, only if you have worked cleanly and legibly . . .

Français

 

 

 


 

Ende der Seite - End of page - Le bas de la page
 

Wie man Bücher richtig liest ...

How to read books correctly ...

Comment lire les livres correctement ...

 
 
 
 
To go up, please press the link "Nach oben" ⇓
Pour revenir au sommet, pressez sur le lien "Nach oben" 

Nach oben